Road Trip durch Alaska #3 – Über Chicken in den Denali National Park

Wer nicht in Alaska war hat nicht gelebt“ lautet der Werbespruch auf dem Flyer, der neben mir auf der Ablage liegt. Ob das stimmt werden wir bald herausfinden, denn wir sind unterwegs nach Alaska.

Alaska, The Last Frontier

Wir sind startklar. Vor dem Haus unserer Freunde haben wir gepackt und mein Auto bis unter das Dach mit Gepäck gefüllt. Der nächste Stopp ist ein Ferienhaus von Freunden 80 km nördlich von Whitehorse. Dort werden wir nur ein bis zwei Stunden bleiben. Danach geht es zum Tombstone Territorial Park und dann über Dawson City und den Top Of The World Highway nach Chicken, Alaska. Die Reise bis zum Top of the World Highway findet ihr hier.

5. Chicken, Alaska

Wir fahren den Top Of The World Highway. Ein martialischer Name für eine Dirt Road die uns durch das Niemandsland Alaskas führt. Die viel zu hohen Erwartungen, die sich durch andere Reisende maßlos aufgestaut haben, werden nicht erfüllt aber trotzdem ist der Highway wegen seinem Namen und seiner Lage auf dem Globus einmalig.

Wir sind endlich auf dem Top Of The World Highway. Yeah!

Wir sind endlich auf dem Top Of The World Highway. Yeah!

Mit fast leerem Tank kommen wir in Chicken an. Ein lustiger Name für die kleine Ortschaft, in Alaska gibt es aber häufig recht coole Namen. So sind wir später beispielsweise noch am Lost River und der Wrong Way Ave vorbei gefahren.

Chicken in Alaska ist der erste „Ort“ in Alaska

Chicken hat nicht viel zu bieten außer Benzin für schlappe 4,89$ pro Gallone, eine Fußgänger Hängebrücke deren Sinn vermutlich rein touristisch ist und einem Souvenier Laden mit leicht erhöhten Preisen und jeder Menge Chicken Fan Artikeln.

Chicken, Alaska. Nicht viel los. Wir machen erstmal Spiegeleier

Chicken, Alaska. Nicht viel los. Wir machen erst mal Spiegeleier

Wir machen uns ein paar Spiegeleier.

6. North Pole, Alaska

Wer hätte damit gerechnet: Auf unserem weiteren Weg kommen wir in North Pole an. Ein kleiner Ort in dem sich alles um Weihnachten dreht. Wir werden von einer riesigen Santa Claus Statue empfangen, Straßenlaternen sind wie Candy Sticks geschmückt und Straßennamen sind von Weihnachtsfiguren abgeleitet. Im North Pole Souvenier Shop gab es allen erdenklichen Klimbim für Weihnachten zu kaufen und sogar Santa Claus ist persönlich unter der Woche dort und hört sich Wünsche an.

Ich übernehme für Santa Claus, er kommt erst um 9:00 Uhr

Ich übernehme für Santa Claus, er kommt erst um 9:00 Uhr

7. Fairbanks, Alaska

Der nächste größere Stopp ist Fairbanks. Weil wir den Stempede Trail zum Magic Bus gehen wollen, fragen wir in der Tourist Information nach Details. Dort sagt man uns allerdings nur, dass der Trail nicht durch den Staat Alaska unterstützt wird, der Bus nicht sehenswert ist und wir uns wahrscheinlich umbringen wenn wir dort hin wandern. Immerhin hat unsere Ansprechpartnerin einen Standpunkt, wenn auch einen unangenehm negativen.

Alaska Liberia WWII Monument in Fairbanks

Alaska Liberia WWII Monument in Fairbanks

Man empfiehlt uns aber außerdem noch die heißen Quellen bei Chena, die wir problemlos überleben können. dort verbringen wir also den restlichen Tag.

8. Chena Provincial Park

Chena ist ein kleiner Provincial Park nördlich von Fairbanks. Man hat uns gesagt es gibt hier eine heiße Quelle in der man schwimmen gehen kann. Wir fahren also die läppischen 100 km, vorbei an allen Wanderwegen und Seen, direkt zur heißen Quelle.

Unweit von Fairbanks liegt der Chena River Recreational Park

15$ Soll der Eintritt in das Schwimmbad kosten. Wir sahen uns also dem Problem des zu hohen Preises gegenüber und außerdem hatten wir auf eine weniger kommerzielle heiße Quelle gehofft. An der Kasse bekommen wir die Info, dass die heiße Quelle hinter dem Gebäude im freien liegt und wir sie gerne erst einmal ansehen können.

Wir bleiben über nacht, machen BBQ und trinken Alaskan - das beste Bier überhaupt

Wir bleiben über nacht, machen BBQ und trinken Alaskan – das beste Bier überhaupt

In der Tat liegt sie so sehr im Freien, dass wir uns überlegen den kostenpflichtigen Eintrittsteil zu überspringen und uns direkt neben dem Becken umziehen und hinein steigen.

Die Sehenswürdigkeiten am Fluss nahe der Tourist Info waren mit am sehenswertesten

Die Sehenswürdigkeiten am Fluss nahe der Tourist Info waren mit am sehenswertesten

Wir verbringen noch einen Tag im Park und haben dann auch genug gesehen, um wieder nach Fairbanks zu fahren. Fairbanks ist eine nicht in Erinnerung bleibende Stadt deren Einkaufsviertel wesentlich interessanter ist als die Innenstadt. Auch die Tourist Information kann uns nur Downtown als Sehenswürdigkeit nennen. Und da heute Samstag ist haben sogar die Kneipen länger auf. Nämlich bis 21:00 Uhr.

Fairbanks liegt wortwörtlich am Ende der Welt

Was von Fairbanks nun in Erinnerung bleibt ist ein Betrunkener, der laut schreiend durch die Innenstadt läuft und Schilder um tritt. Die zu belächelnden Akte der Gewalt wurden dadurch verniedlicht, dass er von größeren Schildern nur abprallte und hinfiel. Das war also Fairbanks.

9. Der Stampede Trail

Neuer Tag neues Glück und vor allem neue Ansprechpartner in der Tourist Information Fairbanks. Diesmal gibt man uns hilfreiche Informationen über den Stempede Trail. Nämlich dass es ein oft gelaufener Wanderweg mit täglich drei bis fünf Besuchern ist, der aber im Moment nicht empfehlenswert ist da der lange andauernde Regen die letzten Tage den Wasserstand in den zu überquerenden Flüssen zu stark erhöht hat. Kurz gesagt rät man uns ab und da der Hauptcharakter aus Into The Wild es nicht schaffte den Fluss zu überqueren, somit in der Wildnis blieb und letztlich starb beherzigen wir den Rat und fahren lieber zum Denali National Park.

Die Replica zum Bus aus "Into The Wild" am Stempede Trail

Die Replica zum Bus aus „Into The Wild“ steht direkt neben dem Highway

Zum Trost haben wir auf dem Weg zum Park die im Film verwendete Replica des Busses besucht und ein paar Fotos gemacht. Ich muss dazu sagen, dass ich den Film bisher nicht gesehen habe und daher Maiks Euphorie für den Magic Bus nicht nachvollziehen konnte.

10. Denali National Park

Man sagt uns, dass man den Denali National Park unbedingt besuchen muss, da er ein Highlight von Alaska ist.

Sonnenuntergang am ersten Abend im Park

Sonnenuntergang am ersten Abend im Park

Dieses Highlight ist nur die ersten 15 km mit eigenem Vehikel befahrbar. Alle tiefer im Park liegenden Ziele erreicht man per Bus, entweder mit einer geführten Tour oder mit den sogenannten Camper Bussen, die Leute wie uns in der Wildnis aussetzen.

Die Lage vom Denali National Park in Alaska. Hier wartet echte Wildnis

Um aber auf die Wildnis losgelassen zu werden muss man zunächst grob nachweisen, dass man dort auch überleben kann. Das heißt wir haben einen einstündigen Einweisungsfilm über korrektes Verhalten in der Wildnis über uns ergehen lassen, bestätigt dass wir wissen wie wir uns gegenüber Bären zu verhalten haben, Kontaktpersonen für den Fall unseres Verschwindens/Ablebens angegeben und eine Zugangsgebühr von 10$ pro Person gezahlt. Da der Park in Abschnitte unterteilt ist, wodurch geregelt wird dass nicht zu viele Wanderer im gleichen Abschnitt des Parks unterwegs sind, haben wir unsere Route auch direkt festgelegt und zwei Abschnitte für uns reserviert. Nach dem bürokratischen Teil sind wir zurück zum Auto, haben noch etwas gegessen, gepackt und sind mit dem letzten Campingbus des Tages in den Park gefahren.

Um das ganze etwas lebendiger zu gestalten gibt es vom Parkbesuch auch ein Video.

7 Gedanken zu „Road Trip durch Alaska #3 – Über Chicken in den Denali National Park

  1. Was die „Aufklärung über die Gefahren der Wildnis“ betrifft scheint es bei euch ja zu sein, wie in Italien… Nur, dass es in Alaska vielleicht gerechtfertigt ist 😀

    • Wie das in Italien läuft weiss ich leider nicht. Aber in Alaska ist alles was man uns erzählt hat wichtig. Nun ja – wir wussten es schon. Aber blutige Anfänger müssen ja auch berücksichtigt werden 😉

    • Hey, ja HDRs bringen die Farben erst so raus wie sie eigentlich sein sollten 🙂 Den Film habe ich ürigens erst gesehen, nachdem ich in Alaska war. Viele Grüße!

  2. Pingback: Cıvata

Was ist Deine Meinung zu dem Thema? Lass mir eine Nachricht da!