Zwei Tage Saigon

Wir haben zwei Tage in Saigon verlebt. Am ersten Tag haben wir uns die Stadt angesehen und am zweiten Tag sind wir zum Củ Chi Tunnelsystem gefahren und haben uns alles über den Krieg erzählen lassen.

Die Củ Chi Tunnel wurden über 20 Jahre lang gegraben und immer weiter vergrößert. Die Vietnamesen haben sich im Krieg vor den US Soldaten in diesen Anlagen versteckt und Überraschungsangriffe geführt. 18.000 Menschen haben in den Tunnenanlagen gegraben, gearbeitet und gelebt. Meist haben die Frauen die Tunnel gegraben, während die Männer gekämpft haben. Das Tunnelsystem ist 200km lang und bis zu 10m tief. Es gibt belüftungssysteme, Küchen, Aufenthaltsräume, Fallen für die Feinde und so weiter. Es wurden sogar Kinder in den Tunneln geboren, die erst nach einigen Jahren das Tageslicht gesehen haben. Dazu ein Auszug von Wikipedia:

Die ersten Tunnel von Củ Chi entstanden 1948 im Krieg gegen die Kolonialmacht Frankreich, um Waffen, Vorräte und Menschen zu schützen. Nachdem die Vietnamesen über die Franzosen gesiegt hatten, entsandten die USA Truppen nach Vietnam. Als sie unweit von Củ Chi ein Hauptquartier errichteten, ahnten sie noch nicht, dass der Feind unter der Erde lauerte. In den 1960er-Jahren erweiterten vietnamesische Partisanen, die Vietcong, das Tunnelsystem in Ausdehnung und Tiefe massiv, bis es schließlich auf eine Gesamtlänge von 200 Kilometern auf drei Ebenen angewachsen war. Unter der Erde waren ganze Städte entstanden mit Schulen, Lazaretten, Büros und Schlafgelegenheiten. Die unterirdischen Gebäude waren durch Tunnel von ca. 80 cm Höhe und 60 cm Breite verbunden. Als Eingänge dienten mit Grasbewuchs und Laub getarnte Klapptüren. Die Eingänge waren zudem durch einfache, aber wirkungsvolle Fallen wie Bambusspieße gesichert.

Die Amerikaner haben tagsüber Krieg geführt. Der Vietcong hingegen ist Nachts aus seinem Versteck gekommen um Fallen zu bauen, die Amerikaner aus dem Hinterhalt anzugreifen und sich in den nahen Dörfern mit Nahrungsmitteln zu versorgen, üblicherweise Süßkortoffeln und grüner Tee.

In diesem Krieg sind ca. 1.000.000 Vietnamesische Soldaten gestorben, 2.000.000 Zivilisten und 60.000 US Soldaten. Man sieht in dem Gebiet um Cu Chi auch, dass es keine älteren, großen Bäume gibt. Im Krieg wurde nämlich das gesamte Gebiet schwer Bombardiert und mit Napalm niedergebrannt. Der Dschungel wurde vernichtet.

Das erste Video zeigt das unterirdische Tunnelsystem in dem wir durchgehen durften. Ich habe es unterbrochen als ich Waldo gefunden hatte 😀

Das zweite Viedeo zeigt die Fortsetzung und den Ausstieg aus dem Tunnelsystem. Es ist beengend, wobei der Tunnel gegenüber den originalen Tunnels wesentlich vergrößert wurde um Touristen genug Platz für eine Besichtigung bieten zu können.

Das dritte Viedeo zeigt einen Einstieg in das Tunnelsystem der eher mit den originalen Verhältnissen vergleichbar ist. Der Deckel war übrigens aus Holz, damit er während der Regenzeit dicht verschließt. Uns wurde etwas von Ausdehnung des Holzes bei Feuchtigkeit erzählt.

Für uns geht es nun weiter nach Australien. Also: Bis später aus Australien 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Vietnam, Welt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Was ist Deine Meinung zu dem Thema? Lass mir eine Nachricht da!