Vom Rock zum Stick Picker

Unsere Arbeit bei Ben und Fiona endet bald, da alle Felsen geerntet sind. Natürlich würden wir gerne weiterarbeiten. Zufälligerweise gab es in den letzten Tagen ein schweres Unwetter, bei dem hier am Hof Bäume umgestürzt sind und Material durch die Gegend geflogen ist. So auch bei Ben’s Onkel der uns deshalb angeboten hat beim ihm zu arbeiten und wieder Ordnung zu schaffen.

Nächster Job: Stick Picker

Das haben wir auch angenommen und so sind wir nun Stick Picker geworden. In ihrem Garten bzw. auf ihren Feldern sollen all die Stöcke und Äste gesammelt werden die bei dem Sturm aus den Bäumen gefallen sind. Somit fingen wir in deren Einfahrt (Baumallee) mit der Arbeit an und sammelten Äste. Mitten in der Arbeit wurden wir mit einem Frontloader abgeholt, ab jetzt sollten wir Bäume ausreißen. Ja richtig, vom Rock picken, zum Stick picken und nun Baum picken 😉 Eine Kette um den Baumstamm wickeln, diese am Bagger befestigen, rückwärtsfahren, Baum rausreißen (wenn alles gut geht und nicht wieder die Kette reißt) und dann den Baum abtransportieren. Einige werden auch an Ort und Stelle mit der Kettensäge zerlegt und anschließend eingesammelt.

Das ist der Hund der Farmerin. Er hatte letzte Woche eine OP an der Hüfte und dem Knie, da er aus dem fahrendem Pickup gesprungen ist. Ziemlich beleibt ist er trotzdem.

Bäume mit dem Bagger ausreißen

Wir haben den Baum an die Schaufel des Frontloaders gekettet und sind anschließend langsam rückwärts gefahren. Das hat anfangs zwar immer die Ketten gesprengt, nachdem wir aber eine größere Kette umgelegt haben war das kein Problem mehr. Wir sollten eine ganze Reihe von Bäumen entfernen.

Am Abend haben wir noch die Reste der zersägten Bäume aufgesammelt und zum Dumping Point gebracht. Damit war der Tag auch schon rum und wir haben unsere 27 km Heimreise angetreten.

Zu Hause bei Fiona haben Johnny, Spot und der Kater bereits auf uns gewartet. Ein weiterer, erfolgreicher Tag auf der Farm im australischen Outback geht vorbei.

Outtakes

Erwähnenswert ist noch, dass Markus mit seinem Ausgerissenen Baum die Überlandleitungen für die Stromversorgung gefährlich erwischt hat. Ergebnis war ein Funkenregen bei Kontakt des Baums mit der Leitung und die Leitung hin im Anschluss ein paar Meter durch. Dummerweise führte unter der Leitung auch noch ein Highway her und der heranrasende Road Train hat nicht gesehen, dass es mit der Leitung etwas knapp wird. Zum Glück war aber noch genug Spiel und es ist nichts passiert.

Nach ein paar Stunden kam Westpower und hat den Schaden behoben. Glücklicherweise war vorher das Unwetter und so wurde die Schuld auf den Sturm abgewälzt. Puh 😉

Bleib dran, per Newsletter!

Neue Musik, Videos und Artikel über Filmen und Reisen direkt in Dein Postfach. Wenn Du fragen hast schick mir eine Mail zurück! Das geht per Newsletter, meld‘ Dich gleich hier an!

Über den Autor

photo_2Hi, ich bin Markus. Auf vier Kontinenten habe ich mein Fernweh gestillt und unterwegs meine Freude am Vlogging entdeckt. Alle meine gesammelten Erfahrung vermittel ich Dir in meinem Blog Wander Dude.
Dieser Beitrag wurde unter Australien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Was ist Deine Meinung zu dem Thema? Lass mir eine Nachricht da!