Hue und die verbotene Stadt des Kaisers

Über einige unserer Zwischenstops haben wir noch Alles berichtet. Dazu gehört unter Anderem Hue.

In Hue hat der Kaiser einst gewohnt und ließ 1800 eine Stadt bzw. die Zitadelle am Parfümfluss erbauen. Darin befand sich unter anderem die „verbotene Stadt“. Leider sind nicht mehr viele Gebäude vorhanden, da Fluten, Taifune und der Vietnamkrieg 80% zerstörten. Auf dem Perfümfluss sind die Drachenboote unterwegs. Wir haben hier drei schöne Tage verbracht, bevor es weiter nach Hoi An ging. Ein kurzer Auszug aus Wikipedia über Huế:

Huế ist eine Stadt in Zentralvietnam mit ca. 300.000 Einwohnern, gelegen am Hương Giang (Parfümfluss). Huế war von 1802 bis 1945 Hauptstadt Vietnams und ist heute die der Provinz Thừa Thiên-Huế, darüber hinaus ist die Stadt Sitz des Erzbistums Huế. Die Zitadelle mit der Verbotenen Stadt, die nach dem Vorbild in Peking entstand, wurde 1993 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Sie ist während der Tet-Offensive 1968 sehr stark beschädigt worden.

Überbleibsel aus dem Krieg sind auch zu besichtigen. Hier standen einige Panzer und andere Vehikel die die Vietnamesen von den Amerikanern erbeutet haben zur Besichtigung herum.

Dieser Beitrag wurde unter Vietnam, Welt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Was ist Deine Meinung zu dem Thema? Lass mir eine Nachricht da!